Oberwalliser Waldwirtschaftsverband, OWW

Der Oberwalliser Waldwirtschaftsverband (OWW) ist ein Verein gemäss Art. 60ff ZGB und vereinigt die öffentlich-rechtlichen und genossenschaftlich organisierten Waldeigentümer sowie die Forstbetriebe des Oberwallis.

Unser Vorstand zählt 9 Mitglieder, wobei

  • Georges Jäger (Turtmann), Präsident.
  • Martin Bittel (Bellwald), Peter Schnyder (Gampel), Jean-Claude Brunner (Salgesch) und André Wasmer (Eggerberg) die Waldeigentümer vertreten.
  • Philipp Gerold (Brig-Glis) die Dienststelle für Wald und Landschaft repräsentiert.
  • Peter Rovina (Stalden) von den Forstbetrieben delegiert ist.
  • Urs Andenmatten, Oberwalliser Forstverein.

Kontaktpersonen 

  Präsident: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
  Geschäftsführung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Leitsätze

  • Wir wollen zufriedene Mitglieder, stabile Wälder und eine gut funktionierende Waldwirtschaft, die noch bezahlbar ist.
  • Wir fühlen uns verpflichtet, den Wald in einem gesunden Zustand an die kommende Generation weiterzugeben.
  • Wir verlangen die ungeschmälerte Unterstützung unserer Aufgaben durch Bund, Kanton und Einwohnergemeinden
  • Dazu arbeiten wir mit unseren Partnern zusammen

Gemäss unseren Statuten soll der Verband

  • die Interessen der Waldeigentümer wahren,
  • die Waldwirtschaft fördern.
  • die Synergien zwischen den Revieren verbessern.

Das machen wir, indem wir

  • eine aktive Forstpolitik betreiben,
  • die Waldeigentümer beraten und regelmässig informieren,
  • die Mitglieder gegenüber Behörden, Marktpartnern und Verbänden vertreten,
  • die Marktstellung der Holzproduzenten verbessern,
  • eine vernünftige Holzverwertung fördern,
  • die Aus- und Weiterbildung des Forstpersonals fördern,
  • bei der Anwendung des Gesamtarbeitsvertrags mitwirken,
  • mit der Dienststelle für Wald und Landschaft und mit dem Dachverband Walliser Wald eng zusammenarbeiten.

Wie machen wir das?

  • Wenn wir die Erfolgsaussichten als besser einschätzen, so suchen wir immer die Zusammenarbeit mit Walliser Wald.
  • Unsere Vertreter im Vorstand von Walliser Wald sind regelmässig anwesend und haben so bei den Abstimmungen ein stärkeres Gewicht.
  • Wir suchen die Zusammenarbeit mit den Förstern und mit dem Oberwalliser Försterverein. Wir sind aufeinander angewiesen und respektieren uns.
  • In der paritätischen Kommission versuchen wir, vertretbare Kompromisse unter den Sozialpartnern zu erreichen und so den GAV einzuhalten.
  • Eine gute Zusammenarbeit mit der DWL beruht auf einer unkomplizierten Umgangsweise und -sprache.
  • Diese gegenseitige Abhängigkeit wird anerkannt und darum arbeitet auch je ein Vertreter dieser Organisationen in unserem Vorstand mit.

Die Schwerpunkte unserer Tätigkeiten in den letzten 3 Jahren

  • Die Berufsausbildung der Oberwalliser Forstwarte bleibt weiterhin zusammen mit den Bernern in Interlaken.
  • Die Verteidigung der Schutzwaldpflege und die Wahrung der Finanzbeiträge für diese Massnahmen ist unsere Haupttätigkeit
  • Die Verbesserung der Betriebsorganisation und der Verfahrensabläufe haben wir über die Zertifizierung von 4 Forstbetrieben angestossen.
  • Die angemessene Berücksichtigung der Interessen der Sozialpartner bleibt im Vordergrund
    • Der Gesamtarbeitsvertrag ist ein bedeutender Erfolg und das Resultat partnerschaftlichen Handelns.
    • Die Früh- oder Vorpensionierung ist das Ergebnis einer offenen Kooperation der Sozialpartner im Oberwallis - ausserhalb des Gesamtarbeitsvertrags.
  • Im eigenen Projekt „Holzgewinnung zusammen mit der Schutzwaldpflege“ haben wir uns diesem wichtigen Aspekt gewidmet und zur Umsetzung dem Dachverband Walliser Wald übergeben. Einige Kernsätze dieses Projekts:
    • ein klimaneutraler und guter Energieträger darf im Wald nicht verfaulen,
    • Helikoptertransporte für Brennholz sind unsinnig, aber Seilkräne erlauben, gleichzeitig bei vertretbaren Kosten Brennholz aus dem Wald zu ernten,
    • die Energieholzernte muss in Zukunft unterstützt werden.
  • Wir haben nun auch moderne Kommunikationsmittel für unsere permanente Mitgliederinformation eingesetzt; 
    • Walliser Wald verfügt über einen sehr gut gestalteten und noch besser bewirtschafteten Internetauftritt. Davon haben wir profitieren können.
    • Mit unserer neuen Homepage zeigt sich auch nach aussen, dass wir ein gemeinsamer Verband mit den gleichen Zielen und Aufgaben sind.
    • Periodisch wird diese Seite nachgeführt und die wichtigsten Mitteilungen werden aufgeschaltet, damit wir an unseren Taten beurteilt werden können.
  • Die engere Zusammenarbeit mit dem Dachverband Walliser Wald eliminiert Wiederholungen, die wenig bringen und relativ viel kosten. Die Beiträge unserer Mitglieder können so für Sinnvolleres eingesetzt werden.