Forstpraktiker EBA

Fachkräfte für praktische Arbeiten im Wald

illustration forestier AFPForstpraktiker EBA ist ein toller Beruf für Leute, die gerne im Freien und gerne körperlich arbeiten. Eine gute Gesundheit, körperliche Belastbarkeit und praktische Begabung sind die wichtigsten Voraussetzungen für die Ausübung dieses Berufs.

Die Hauptaufgaben eines Forstpraktikers liegen in der Holzernte. Darin beinhaltet ist das fällen von Bäumen und das entasten und zurechtschneiden von Stämmen. Zu weiteren Arbeiten gehören Waldpflege, Bau und Unterhalt von Wegen im Wald. Forstpraktiker sind für die Wartung der verwendeten Werkzeuge und Geräte verantwortlich und arbeiten unter der Führung eines Vorgesetzten.

Bei Forstarbeiten ist das Unfallrisiko gross. Deshalb halten sich Forstpraktiker an die Vorschriften zum Gesundheitsschutz und zur Arbeitssicherheit. Sie bereiten die Arbeiten sorgfältig vor und treffen die nötigen Sicherheitsvorkehrungen.

Informationen zur Ausbildung

An wen richtet sich diese Ausbildung?

Die Forstpraktiker-Ausbildung richtet sich an praktisch begabte Jugendliche mit schulischen Defiziten, die einen Waldberuf erlernen möchten. Die Lernenden werden während der Lehre sehr gut betreut und falls notwendig durch besondere Massnahmen gefördert.

Voraussetzungen

Abgeschlossene Volksschule, einwöchige Schnupperlehre, berufsbezogenes Arztzeugnis

Ausbildungsaufbau

Die Ausbildung erfolgt an drei Orten:

  • im Lehrbetrieb (öffentlicher oder privater Forstbetrieb)
  • in der Berufsfachschule (Blockunterricht)
  • in überbetrieblichen Kursen (5 Kurse, insgesamt 32 Kurstage)

Ausbildungsdauer

2 Jahre

Schlussprüfung

Praktische und theoretische Lehrabschlussprüfung

Abschluss

Forstpraktikerin / Forstpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest

Weiterführende Ausbildung

Forstwartlehre (2 oder 3 Jahre).

Quelle: www.codoc.ch